Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

Spendenaufruf Indien

Partner von Ecoselva:
Voluntary Association for Agriculture, General Development, Health and Reconstruction Alliance – VAAGDHARA

Situation in Indien:
Die zweite Corona-Welle hat Indien inzwischen vollständig überrollt. In den Städten wie auch auf dem Land ist die medizinische Versorgung der Erkrankten nicht mehr gewährleistet. Täglich werden über 400.000 Neuninfektionen und über 3000 Todesfälle registriert. Diese Zahlen stellen jedoch nur die Spitze des Eisbergs dar, da die Testkapazitäten ausgeschöpft sind und Menschen die außerhalb der Krankenhäuser versterben nicht mit in die Statistik einfließen. Schätzungen gehen von Zahlen im zwei- bis fünffachen Bereich der gemeldeten Infektionen und bis zu zehnmal so vielen Todesfällen im Vergleich zur gemeldeten Zahl aus.

Situation im Projektgebiet:
Seit mehreren Jahren arbeitet Ecoselva e.V. zusammen mit unserem lokalen Partner Vaagdhara an der Verbesserung der Lebenssituation von Kleinbauern aus der marginalisierten Bevölkerungsgruppe der sogenannten „Tribal Communities“ im Dreieck der Bundesstaaten Rajasthan, Gujarat und Madhya Pradesh rund um die Provinzstadt Banswara. Auch diese ländliche Region mit mangelhafter medizinischer Infrastruktur ist inzwischen von der zweiten Corona-Welle in Gänze erfasst worden.  Die „Tribal Communites“ mit denen unser Partner dort zusammenarbeitet haben überproportional viele Fälle, da sie aufgrund ihrer sozio-ökonomischen Lebensumstände keine Möglichkeit haben, sich adäquat zu schützen. Den lokalen staatlichen Gesundheitszentren fehlt es oft auch nur an der nötigsten Grundausstattung  und die Krankenhäuser in den Provinzstädten mangelt es an medizinischer Ausrüstung zur Behandlung von Schwersterkrankten. Auch der Transport von Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf zur nächstgelegenen Gesundheitsstation oder ins Krankenhaus ist nicht gewährleistet.

Angedachte Maßnahmen von Ecoselva und Vaagdhara:
Um dieser katastrophalen Situation entgegen zu wirken, wird Vaagdhara einen Grundbedarf an medizinischen Geräten und Schutzausrüstung beschaffen. Diese werden dann auf die zwei Krankenhäuser in Banswara, sowie die lokalen staatlichen Gesundheitszentren verteilt. Außerdem werden in 1000 Dörfern Aufklärungs- und Sensibilisierungsworkshops für die Dorfbevölkerung durchgeführt. Dabei geht es einerseits um den Infektionsschutz und andererseits um die Aufklärungsarbeit, wie sich die Menschen in staatliche Krankenverssicherungssysteme eintragen lassen und wie sie Zugang zu staatlichen Hilfsprogrammen erlangen können.

 

Spendenbedarf Ecoselva:
Insgesamt umfassen die Maßnahmen 170.000€, von denen Ecoselva 15.000€ beitragen muss (SPENDENZIEL). Das BMZ fördert dieses Projekt zu 75%. Die Partnerorganisation VAAGDAHRA beteiligt sich mit 15%.

Aktuelles