Umweltbildung in Grundschulen und Mitgestaltung von Aktivitäten zur Müllvermeidung

Agencia de Desarrollo Económico Local de Valverde (ADELVA)

Partnerorganisation

Die dominikanische Republik hat mit stetig wachsenden Problemen im Bereich der Umwelt zu kämpfen. Diese Problematiken sind auch in der Provinz Valverde zu erkennen. Die größten Herausforderungen in diesem Gebiet sind die unsachgemäße Nutzung der Wasserressourcen, die Abholzung in den Steillagen, das Verschwinden der Bäche und der Biodiversität, die Kontamination der Luft sowie die fehlende Müllentsorgung und die Nutzung von Pestiziden. Ein Teil der Arbeit der Freiwilligen ist es, diesen Problemen entgegenzuwirken. ADELVA, eine Nichtregierungsorganisation, wirkt bei der nachhaltigen Entwicklung mit sowie in der Umweltbildung. Hierzu gehört das Projekt “basura cero” (kein Müll). Die Organisation versucht, das Müllproblem bewusst zu machen und arbeitet hierbei mit verschiedenen Haushalten zusammen. Des Weiteren versucht ADELVA, Kinder in der sechsten Klasse (ca. 12 Jahre) in öffentlichen Grundschulen für Umweltthemen in Valverde zu sensibilisieren. Es ist geplant, ca. 300 Schüler und Schülerinnen in 10 Schulen für Umweltprobleme und deren Lösung zu sensibilisieren.

Aufgaben der Freiwilligen

Zu den Aufgaben der Freiwilligen zählt das Aufbereiten von Themen im Bereich der Umweltbildung für Kinder und Jugendliche, die Koordination mit den verschiedenen Schulen und die Unterrichtsgestaltung mit den entsprechenden Fachlehrern. Außerdem sollen sie das Projekt „basura cero“ (kein Müll) unterstützen sowie verschiedene Büroarbeiten erledigen. Auch sollen die Freiwilligen die verschiedenen Seminare von ADELVA mitgestalten.

Erwartungen an die Freiwilligen

Von den Freiwilligen wird grundlegendes Wissen über Umweltthemen erwartet sowie der Umgang mit Word und Power Point. Zusätzlich ist Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erwünscht. Die Freiwilligen sollen außerdem Interesse an Themen der Umweltbildung wie auch Kenntnisse der spanischen Sprache mitbringen.