Interkultureller generationen-übergreifender Erfahrungsaustausch für eine nachhaltige Lebenweise

Centro para la biodiversidad y espiritualidad andina Waman Wasi

© aller Bilder: Bernhard Greuner, Ort: Lamas

Partnerorganisation

Waman Wasi unterstützt seit 2002 die indigenen Gemeinden der Kechua in Lamas und der Region. Hier geht es um die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, um Nahrungsmittelsicherheit, um die Förderung kleiner Unternehmen, um eine transparente Gemeindearbeit, die Verteidigung ihrer Rechte und um die Förderung des interkulturellen und generationenübergreifenden Erfahrungsaustausches. Im Bereich der interkulturellen Aktivitäten werden Lehrkräfte in einem Diplomstudiengang ausgebildet in Biodiversität und interkultureller bilingualer Bildung; letztere hat das Ziel, das Wissen der Großeltern über den Umgang mit der Natur an ihre Enkel weiterzugeben und im Schulunterricht zu verankern. Waman Wasi wird von Terre des Hommes in Deutschland gefördert.

Aufgaben der Freiwilligen

Der/die Freiwillige unterstützt die Dozenten und Studenten bei der Vorbereitung der Workshops und Kurse, bei der Erstellung von Unterrichtsmaterial und bei der Durchführung der Workshops. Ebenso nimmt er teil an Befragungen von älteren Menschen in Dörfern, in denen es um die Weitergabe von Lebenserfahrungen und den Erhalt der Natur und ihrer Biodiversität geht.

Erwartungen an die Freiwilligen

Der/die Freiwillige sollte über solide Kenntnisse in der spanischen Sprache und über pädagogische Vorkenntnisse verfügen. Er/sie soll eine Sensibilität für interkulturelle Prozesse und grundsätzliches Interesse an indigenen Kulturen und deren Erhalt mitbringen. Wünschenswert sind Vorerfahrungen in interkultureller Kommunikation. Ebenso sollte er/sie Spaß an der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen haben. Begrüßenswert ist die Bereitschaft, die Sprache der Ketchua in Ansätzen zu lernen.